Beratungsstelle der Aids-Hilfe Dresden e.V.

Verein » Beratungsstelle der Aids-Hilfe Dresden e.V.

Welche Aufgaben hat die Beratungsstelle?

Die Beratungsstelle deckt alle Aufgaben in den Bereichen Beratung, Begleitung, Prävention und Multiplikatorenschulung ab. Daneben leistet sie Öffentlichkeitsarbeit, fördert Selbsthilfegruppen, leitet ehrenamtliche Helfer/innen an und sorgt für die Qualitätssicherung. Auch die Verwaltung gehört zu den Tätigkeiten der Beratungsstelle.
Wer realisiert diese Aufgaben?

Die anstehenden Aufgaben werden im Wesentlichen von den Mitarbeiter/innen des hauptamtlichen Teams realisiert. In einzelnen Bereichen übernehmen auch ehrenamtliche Helfer/innen Aufgaben. Zum hauptamtlichen Team gehören zwei Sozialpädagogen sowie ein Soziologe und eine Verwaltungsfachkraft. Alle Mitarbeiter/innen verfügen über staatlich anerkannte Abschlüsse und bilden sich ständig weiter. Obwohl das Team vergleichsweise klein ist, versucht es ein hohes Maß an Qualität zu leisten. Alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweigepflicht und achten auf den Datenschutz.

 

Wer autorisiert die Aids-Hilfe Dresden für diese Aufgaben?

Die Aids-Hilfe Dresden wurde durch das Gesundheitsamt der Stadt Dresden autorisiert, die genannten Aufgaben zu realisieren. Dieses Vorgehen entspricht dem Subsidiaritätsprinzip, das die Übernahme von öffentlichen Aufgaben durch freie Träger vorsieht. Eine entsprechende Prüfung durch das Gesundheitsamt ist erfolgt. Viele Aufgaben werden zudem in enger fachlicher Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wahrgenommen. Der Verein ist weiterhin als freier Träger der Jugendhilfe durch das kommunale Jugendamt anerkannt.

Wie finanziert sich die Beratungsstelle?

Die Beratungsstelle wird aus öffentlichen Mitteln des Landes Sachsen und der Stadt Dresden sowie Eigenmittel des Vereins finanziert. Der Eigenanteil wird in dem Maße größer wie die öffentliche Förderung abnimmt. Die Beratungsstelle erhält wie der Verein keine Gelder von der pharmazeutischen Industrie. Alle Gelder werden ausschließlich für gemeinnützige und satzungsgemäße Aufgaben verwendet.
Dokumentiert die Beratungsstelle ihre Arbeit?

Da die Beratungsstelle zum Großteil aus öffentlichen Mitteln gefördert wird, muss sie ihre Arbeitsergebnisse unter Wahrung der Anonymität dokumentieren und in jährlichen Berichten zusammenfassen. Die Tätigkeitsberichte erhalten alle Geldgeber, Spender und Vereinsmitglieder und stehen zum Download zur Verfügung. Alle Daten und Fakten werden anonymisiert und zusammengefasst dargestellt. Einzelfälle oder Einzelpersonen werden in den Berichten nicht zugeordnet.

Inwiefern findet eine Qualitätssicherung statt?

Im Zuge der Professionalisierung Sozialer Arbeit spielt auch die Qualitätssicherung eine immer größere Rolle. Dies umfasst die Erstellung von Leistungsbeschreibungen, die bei den Geldgebern eingereicht werden. Gemeinsam mit den anderen sächsischen Aids-Hilfen wurde eine einheitliche Statistik zur jährlichen Abrechnung der erbrachten Leistungen entwickelt. Sämtliche Tätigkeiten werden dokumentiert und in jährlichen Tätigkeitsberichten zusammengefasst.

Die Mitarbeiter/innen nehmen regelmäßig an Schulungen der Deutschen Aids-Hilfe und anderer Anbieter teil. Alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweigepflicht und achten auf den Datenschutz. Auch diese Internetseite trägt zur Qualitätssicherung bei, indem sie Aufgaben, Strukturen und Abläufe für die Nutzer/innen unserer Angebote, Geldgeber und Fachkolleg/innen transparent macht.

Mitarbeiter/innen der Beratungsstelle
Wer arbeitet im hauptamtlichen Team?

Zum hauptamtlichen Team gehören zwei Sozialpädagog/innen, ein Diplomsoziologe (insgesamt zweieinhalb Stellen) und eine Verwaltungsfachkraft (halbe Stelle). Alle Mitarbeiter/innen verfügen über staatlich anerkannte Abschlüsse und bilden sich ständig weiter. Obwohl das Team vergleichsweise klein ist, versucht es ein hohes Maß an Qualität zu leisten. Alle Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweigepflicht und achten auf den Datenschutz.

  • Uwe Tüffers (Jahrgang 1965) ist Master of Arts Angewandte Sexualwissenschaft und verfügt über einen Abschluss als Diplom-Sozialpädagoge (FH). Seit 2000 leitet er die Beratungsstelle. Davor war er mehrere Jahre im Vorstand der Aids-Hilfe Dresden tätig. Er ist zuständig für die Bereiche Prävention, Multiplikatorenschulung, Begleitung von Menschen mit HIV und Aids und Geschäftsleitung. Insbesondere Veranstaltungen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen gehören zu seinen Schwerpunkten.
  • Christian Willno (Jahrgang 1979) ist diplomierter Soziologe und arbeitet seit 2008 hauptamtlich im Team der Beratungsstelle. Er war vor dieser Tätigkeit als Freiwilligenkoordinator und Honorarkraft bei der Aids-Hilfe beschäftigt. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Begleitung von Menschen mit HIV und Aids, psycho-soziale Beratung sowie Öffentlichkeitsarbeit. Er betreut den Internetauftritt der Aids-Hilfe und erstellt redaktionell Newsletter für die Aids-Hilfe und das Männergesundheitsportal ‘Pflege Deinen Schwanz’.
  • Claudia Druve (Jahrgang 1982) ist Diplom-Sozialpädagogin und arbeitet seit 2013 hauptamtlich in der Beratungsstelle. Vor dieser Tätigkeit war sie neben- und ehrenamtlich für die Aids-Hilfe tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in der Onlineberatung und Begleitung von Menschen mit HIV und Aids. Zudem führt sie sexualpädagogische Veranstaltungen für Jugendliche und Menschen mit Behinderung sowie MultiplikatorInnen durch.
  • Beate Andelar (Jahrgang 1971), gelernte Verwaltungsfachkraft und M.A. arbeitet, mit Unterbrechungen aufgrund von Elternzeit, seit 1999 als Verwaltungskraft in der Beratungsstelle der Aids-Hilfe. Sie ist für alle finanziellen Belange zuständig. Zu ihren Aufgaben gehören die sachgerechte Mittelverwaltung sowie die Bürokommunikation. Frau Andelar ist bei Spendenangelegenheiten gern Ihre Ansprechpartnerin.
  • Praktikant/innen Absolvent/innen verschiedener Hochschulen gehören für die Zeit ihres Praktikums zu unserem Team. Wenn Sie Interesse an einem Praktikum bei uns haben, dann finden Sie hier ausführliche Informationen.