Welt-Aids-Tage: Kampagnen und Postkarten

Jedes Jahr ein Höhepunkt: der Welt-Aids-Tag

Für die Aids-Hilfen ist der Welt-Aids-Tag eines der wichtigsten Ereignisse im Verlauf des Jahres. Er bietet die Möglichkeit, der Öffentlichkeit die eigene Arbeit vorzustellen und um Spenden zu werben. Vor allem aber erhält das Thema AIDS in der Zeit um den Welt-Aids-Tag wesentlich mehr Aufmerksamkeit durch die Medien als sonst. Diese mediale Präsenz unterstützt die Aids-Hilfen bei ihren Aktionen und öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen.

Die Aktionen der Aids-Hilfe Dresden

Auch die Aids-Hilfe Dresden nutzt den Welt-Aids-Tag für verschiedene Veranstaltungen. So sind wir bei Konzerten und in der Innenstadt präsent. Als beeindruckender Höhepunkt gehört seit 2002 die Dresdner Aids-Gala zum Programm. Eine weitere Tradition ist die Veröffentlichung von Postkarten, die im Stadtgebiet kostenlos verteilt werden und die das Motto der Aids-Hilfe Dresden transportieren.

 

Seit wann wird der Welt-Aids-Tag begangen?

Der Welt-Aids-Tag wird seit 1988 jährlich am 1. Dezember begangen, nachdem sich an diesem Tag die Gesundheitsminister auf einem Weltgipfel darüber verständigt hatten. Er ist ein Tag der Solidarität mit Menschen mit HIV und Aids und denen, die ihnen nahestehen. Zugleich sollen Politiker/innen an ihre Verantwortung im Kampf gegen Aids und für soziale Toleranz mit den Hauptbetroffengruppen erinnert werden. Der Welt-Aids-Tag macht auch deutlich, dass für Menschen mit HIV und Aids jeder Tag des Jahres ein Aids-Tag ist.

Wie wird das Motto festgelegt?

Der Welt-Aids-Tag trägt jedes Jahr ein von der UNO festgelegtes Motto, dass die Öffentlichkeit auf Schwerpunktthemen hinweist. So wurde z.B. im Jahr 2000 die besondere Verantwortung von Männern bei der Ausbreitung von HIV thematisiert. Die Situation von HIV-positiven Migrant/innen bzw. Ländern mit hoher Infektionsrate war Gegenstand des Welt-Aids-Tages 2002 mit dem Motto „Ausgrenzung macht krank“.

Das Motto für Deutschland wird von der BzgA und der Deutschen Aids-Hilfe in Anlehnung an das Motto der UNO erarbeitet. Die Aids-Hilfe Dresden orientiert sich in der Regel am deutschen Motto, wählt aber teilweise auch ein eigenes, das besser auf die lokale Situation zutrifft (z.B. 2003: „AIDS ist kein Märchen“).

Red Ribbon – Symbol der Solidarität

1991 entwickelte die New Yorker Künstlergruppe „Visual AIDS“ das RED RIBBON (rote Schleife) als ein weltweites Symbol im Kampf gegen Aids und für Solidarität mit den von der Gesellschaft oftmals ausgegrenzten Betroffenen. Damals waren in den USA gelbe Schleifen zum Gedenken an die im Golfkrieg kämpfenden Soldaten verbreitet.

Visual AIDS wählte die Farbe Rot als Symbol für Blut ebenso wie für Leidenschaft – im Sinne von Wut, aber auch von Liebe. Nach Europa kam das Red Ribbon 1992, als beim „Freddie Mercury AIDS Awareness Tribute Concert“ in London über 100.000 rote Schleifen verteilt wurden. Hierzulande wurde das Red Ribbon erstmals bei der ZDF-Pop-Show 1993 verteilt.

Die roten Schleifen werden bei Aktionen vor allem rund um den Welt-Aids-Tag kostenlos verteilt. In der Regel wird dabei um eine Spende gebeten, die der Unterstützung von Menschen mit HIV und Aids dient. Sie erhalten Red Ribbon auch direkt im Büro der Aids-Hilfe Dresden.