Zero Discrimination Day

Am 1. März ist der Zero Discrimination Day! UNAIDS ruft dazu auf, an diesem Tag ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen. Viele Menschen erfahren in ihrem Leben Diskriminierung – aufgrund der unterschiedlichsten Merkmale. Auch Menschen mit HIV erleben immer wieder Ablehnung und Ausgrenzung aufgrund ihrer Infektion. Das hält viele Menschen davon ab, offen und ehrlich mit HIV umzugehen oder sich testen zu lassen. Diskriminierung steht der Prävention im Wege und schränkt das Leben von HIV-positiven Menschen ein. Diskriminierung besteht auch, wenn nicht alle Menschen einen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, z. B. weil sie keinen sicheren Aufenthaltsstatus in unserem Land haben.

Wir machen uns gemeinsam stark: Für ein Leben ohne Diskriminierung für alle Menschen! Dafür kann jede*r etwas tun. UNAIDS hat das Motto „Sei laut gegen Diskriminierung!“ ausgerufen und fordert alle Menschen auf, sich für eine Welt ohne Diskriminierung einzusetzen. Wir sind dabei. Du auch?

Macht mit bei unserer Facebook-Kampagne!

  • Hier könnt ihr euer Profilbild ändern und damit ein lautes Zeichen gegen Diskriminierung setzen. (Manchmal hakt die Anwendung etwas, bitte ein zweites Mal probieren.)
  • Unten findet ihr Bilder mit Statements gegen Diskriminierung, die ihr gerne verwenden und in sozialen Netzwerken teilen könnt.

Materialien zum Teilen gibt es auch auf der Kampagnenseite von UNAIDS.

Informationen und Hilfe im Fall von Diskriminierung:

Die Deutsche AIDS-Hilfe bietet Beratung zu Diskriminierung an. Hier findet ihr Hilfe und Unterstützung, wenn ihr aufgrund eurer HIV-Infektion diskriminiert wurdet.

Die Broschüre „Deine Rechte, deine Möglichkeiten“ geht auf Diskriminierungen ein, die HIV-Positive häufig erleben, und zeigt auf, welche Möglichkeiten und Rechte Menschen mit HIV bei Versicherungen, am Arbeitsplatz, im Gesundheitswesen und als Eltern haben. Wo man im Diskriminierungsfall Rat und Unterstützung bekommt, erfährt man am Ende der Broschüre.

Original erschienen auf aidshilfe.de