Mister Sachsen und Aids-Hilfe Dresden riskieren kalte Füße

UPDATED: Fotos online.

Anlässlich des 19. Dresdner Faschingsschwimmens – veranstaltet durch den Landesverband Sachsen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am 5. Februar ab 10 Uhr – kommt es zu einer besonderen Aktion. Philipp Schneider, amtierender Mister Sachsen, stürzt sich mutig in die eisigen Fluten der Elbe. Das Ganze steht symbolisch unter einem wichtigen Motto. Philipp riskiert kalte Füße, um auf Themen zur sexuellen Gesundheit aufmerksam zu machen. Als Rettungsschwimmer der DLRG ist die Sache für ihn bei wärmeren Temperaturen wahrscheinlich keine große Nummer; bei voraussichtlichen Minusgraden am Veranstaltungstag schon eher eine Herausforderung. Der 1,87 Meter große angehende Physiotherapeut weiß genau wofür er wirbt und warum dies so wichtig ist. „Gerade das sexualpädagogische Angebot der Dresdner Aids-Hilfe in Schulen ist hervorzuheben. Nur ein selbstbewusster Umgang mit der eigenen Sexualität hilft einen kühlen Kopf in heißen Situationen zu behalten.“ Die Aids-Hilfe selbst ergänzt stolz: „Wir sind dankbar über die Aufmerksamkeit für dieses Thema. Mister Sachsen zeigt so nicht nur ein schönes Gesicht, sondern eben auch soziales Engagement.“

Die Aids-Hilfe Dresden ist bspw. in der 6. Kalenderwoche in der Burgteichschule Zittau (7.02.), der Ludwig-Richter-Schule Radeberg (8.02.), Berufsschulzentrum Görlitz bei einer Ausbildungsklasse für Physiotherapeut*innen (9.02.) sowie in Dresden beim Institut für Bildung und Beratung bei einer Ausbildungsklasse für Erzieher*innen mit sexualpädagogischen Angeboten präsent.

Interessierte sind herzlich eingeladen, uns lautstark zu unterstützen. Das Team der Aids-Hilfe Dresden wird spätestens ab 11 Uhr vor Ort sein. Treffpunkt ist beim Beachflag der Aids-Hilfe. Einzelheiten zum Programm können bitte folgender Übersicht entnommen werden:

 

Philipp ist bereit und freut sich auf viele Unterstützer*innen am Sonntag!

Text: cw; Fotos: © Philipp Schneider (2); Screenshot: DLRG;