HIV-Buddy-Projekt: Sprungbrett

Im Frühjahr 2014 wurde es bereits angekündigt. Die Deutsche Aids-Hilfe will durch ein Modelprojekt frisch HIV-positiv Getestete an bereits länger mit HIV-Lebende vermitteln. Sie sollen ihnen bei den ersten Schritten ins Lebens mit HIV zur Seite zu stehen. Hintergedanke ist es, dass Buddies ein realistisches, authentisches Bild des heutigen Lebens mit HIV darstellen können, als lebendes Beispiel sozusagen.

Die Aids-Hilfe Dresden findet diese Idee super! Sie beteiligt sich am Projekt durch das Einsetzen eines Koordinators für Sachsen und durchs Fungieren als Kooperationspartner. Kompetente Ansprechpartner sind auch für Menschen mit HIV in Dresden und Umgebung notwendig. Der Bedarf an Orientierung ist (vielleicht gerade) im sächsischen Raum aufgrund der ländlichen Struktur besonders hoch. Fragen wie: Wem erzähle ich von meiner Infektion?; Was tun, wenn man mich am Arbeitsplatz, beim Arzt oder bei Behörden diskriminiert?; Wo bekomme ich Beratung und professionelle Unterstützung? tragen Neudiagnostizierte oft lange allein mit sich herum. Fokussiert wird auch eine spezielle Gruppe. Für Menschen, deren Infektionen erst spät festgestellt wird und die bereits erkrankt sind, können Buddies besonders wichtig sein, indem sie ihnen Mut machen, sie bei der HIV-Therapie begleiten und so die Gesundung unterstützen.

Über die Kontaktdaten der Aids-Hilfe Dresden können weiter Informationen bezogen werden. cw