Lymphogranuloma venerum

Andere Bezeichnungen

  • LGV
  • Lymphogranuloma inguinale

Erreger

  • Bakterien: Chlamydia trachomatis (Serotyp L1 – L3)
  • in Deutschland eher selten, Verbreitung nimmt aber zu
  • normalerweise in Tropen und Subtropen häufig anzutreffen
  • oft unerkannt (schwierige Diagnosestellung)

Übertragung

  • möglich durch Vaginal-, Oral- und Analverkehr und zwar aktiv und passiv
  • Übertragung durch Kontakt mit infizierten Hautpartien und mit Ausfluss aus diesen
  • auch über Hände (z.B. wenn Chlamydien vom Penis auf die Hand und von hier auf andere Schleimhaut gelangen) – Schmierinfektion

Inkubationszeit

  • 3 – 30 Tage

Symptome

  • die Krankheit verläuft in 3 Stadien mit verschiedenen Symptomen:
  • 1. Stadium: Primärläsion nach 3 – 30 Tagen, meist schmerzlose Papel an der Eichel oder am Penisstamm, aus der sich ein Geschwür entwickeln kann
  • kann auch im Analbereich auftreten (nach aufnehmendem Analverkehr), dann verbunden mit schmerzhaftem Stuhlverhalt sowie Abgang von Blut und Schleim
  • kann auch im Mundbereich auftreten (nach aufnehmendem Oralverkehr)
  • 2. Stadium: ca. 14 Tage nach Primärläsion Entwicklung einer einseitigen schmerzhaften Lymphknotenschwellung, häufig auch Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen
  • 3. Stadium: nach Monaten bis Jahren können massive Schwellungen im Genital- oder Analbereich auftreten, weil Lymphabfluss blockiert ist (Elephantiasis genitoanorectalis), chirurgischer Eingriff erforderlich
  • Sonderform: Hämorrhoiden- und Feigwarzenbildung im Analbereich

Diagnose

  • Abstrich und Laboruntersuchung zum Erreger- (PCR) bzw. Antigennachweis (ELISA)
  • problematisch ist die Verwechslung mit anderen Erkrankungen, die teilweise ähnliche Symptome produzieren (Differentialdiagnostik)
  • Verwechslung z.B. mit Herpes simplex, Lues (Primärinfektion), Ulcus Molle, Analkarzinom

Test

  • sobald sich Symptome zeigen, ist eine Untersuchung durch einen Spezialisten dringend zu empfehlen (Hautarzt oder HIV-Spezialist)
  • einige Gesundheitsämter bieten den Test anonym an (z.B. in Dresden), im Zweifelsfall bitte erfragen
  • es besteht eine nicht-namentliche Meldepflicht gegenüber dem RKI

Behandlung

  • Antibiotika
  • bis zum O.K. durch den Arzt ist ungeschützter Sex tabu

Krankheitsdauer

  • abhängig von der Schwere der Infektion

Vorbeugung

  • Kondome schützen nur bedingt vor einer Ansteckung

HIV+ Info

  • wenn Schleimhaut- und Hautveränderungen oder –defekte auftreten, besteht ein höheres Risiko, sich mit HIV zu infizieren
  • bei gleichzeitiger HIV-Infektion kann es zu untypischen Verläufen des LGV kommen