Fisten und Fingern

Risiken für den aktiven Partner

Für den aktiven (eindringenden) Partner bestehen beim Fingern und Fisten folgende Infektionsrisiken:

HIV
  • im Prinzip kein Risiko
  • Ausnahme: Blutungen im Enddarmbereich des passiven Partners und gleichzeitig offene Wunden beim aktiven Partner
Hepatitis A
  • im Prinzip kein Risiko
  • Risiko besteht nur, wenn Stuhl des Partners über den Mund aufgenommen wird
Hepatitis B
  • Risiko bei Verletzungen im Enddarmbereich des passiven Partners und gleichzeitig offene Wunden beim aktiven Partner
  • der Hepatitis B Virus wird leichter übertragen als HIV
Hepatitis C
  • Risiko kann nicht ausgeschlossen werden
  • es kommt häufig zu Blutungen im Enddarmbereich des passiven Partners und gleichzeitig offenen Wunden (Hautrisse) beim aktiven Partner
Tripper
  • Schmierinfektionen über Hände sind möglich
Syphilis
  • Übertragung durch Kontakt mit dem Syphiliserreger an Haut oder Schleimhaut (Penisspitze, Ende der Harnröhre)
Pilze
  • Übertragung durch Haut- oder Schleimhautkontakt mit Pilzen
Feigwarzen
  • direkter Hautkontakt mit infizierten Körperregionen
  • Schmierinfektionen über Hände sind auch möglich
Herpes
  • hohes Risiko bei direktem Hautkontakt mit Bläschen oder Geschwüren
  • Bläschen und Geschwüre sind hochinfektiös bis sie abgeheilt sind

Risiken für den passiven Partner

Für den passiven (aufnehmenden) Partner bestehen beim Fingern und Fisten folgende Infektionsrisiken:

HIV
  • im Prinzip kein Risiko
Hepatitis A
  • im Prinzip kein Risiko
Hepatitis B
  • Risiko bei Verletzungen im Enddarmbereich des passiven Partners und gleichzeitig offene Wunden beim aktiven Partner
Tripper
  • indirekte Übertragung über Hände des Partners ist möglich

Syphilis

  • Übertragung durch Kontakt mit dem Syphiliserreger an Haut oder Schleimhaut des Penis des Partners
Pilze
  • Übertragung durch Haut- oder Schleimhautkontakt mit Pilzen
Feigwarzen
  • direkter Hautkontakt mit infizierten Körperregionen (Penis des Partners)
  • Schmierinfektionen über Hände sind auch möglich
Herpes
  • hohes Risiko bei direktem Hautkontakt mit Bläschen oder Geschwüren
  • Bläschen und Geschwüre sind hochinfektiös bis sie abgeheilt sind

Schutzmöglichkeiten

Beim Fingern können Fingerlinge aus Latex einen Schutz bieten. Beim Fisten bestehen aufgrund der hohen mechanischen Beanspruchung mehr Risiken. Hier schützen Gummihandschuhe und Gleitmittel auf Wasserbasis zuverlässig. Gegen Hepatitis A und B kann man sich impfen lassen. Falls Symptome auftreten, sollte man rechtzeitig zum Arzt gehen.